Der BABV trauert um Friedrich Dollinger

Kurz vor seinem 73. Geburtstag verstarb völlig unerwartet Friedrich Dollinger.
Der 'Frieder', wie er von seinen Boxsportfreunden genannt wurde, hatte 1956 erstmals Kontakt zum Boxsport und bestritt bis zum Jahre 1966 über 50 Kämpfe. Noch während seiner aktiven Zeit übernahm er bei KSV Kitzingen als Verantwortlicher die Boxabteilung und wurde zudem 1975 zum 2. Vorsitzenden im Hauptverein bestimmt. Ab 1989 bis zu seinem Tod führte er den KSV als 1. Vorsitzender.

Friedrich Dollinger machte sich im BABV eine großen Namen mit der Durchführung vieler Vergleichskämpfe und Nachwuchsturnieren und drückte diesen mit seinem sachlichen, korrekten und stets kompetenten Wissen um den Boxsport seinen Stempel auf. Der BABV honorierte die herausragende Arbeit von Dollinger um das Amateurboxen mit der Verleihung der Goldenen Ehrennadel. Eine weitere hohe Ehrung wurde ihm mit der Überreichungt der Verdienstnadel in Gold mit großem Kranz durch den BLSV zuteil. Zudem zeichnete ihn die Stadt Kitzingen mit dem Ehrenbrief aus.

Für den Bayerischen Amateur-Box-Verband bedeutet der Tod von Friedrich Dollinger einen herben Verlust. Mit ihm verliert der bayerische Boxsport einen Sportkameraden, der für seinen Sport lebte und dafür seine gesamte Freizeit opferte. Er hinterlässt ein große Lücke, die nur schwerlich zu schließen sein wird.

Die Beerdigung findet am Montag, 13. Mai 2013 ab 14.00 Uhr auf dem Friedhof Kitzingen/Repperndorf statt.

Der BABV trauert mit den Hinterbliebenen um einen echten Sportkameraden und Freund.