DM U21: GOLD, SILBER und BRONZE für Bayerns Athleten

Nach den krankheitsbedingten Absagen von Superschwergewichtler Göttmann (VfL Leipheim) und Husovic (1860 München) konnte die Bayern-Delegation zu den U21-Meisterschaften in Moers nur noch mit sechs Athleten und Athletinnen anreisen.

Immerhin reichte es am Schluss noch für drei Medaillen, darunter einmal Gold durch Kristina Slobodjanikow und Silber durch deren Zwillingsschwester Regina, beide BC Kaufbeuren. Die ausnehmend gute Bilanz rundete Avdimetaj Safet (Waldkraiburg) mit Bronze ab.

Ihre große boxerische Veranlagung bewies bei diesen Meisterschaften erneut Kristina Slobodjanikow mit einer überzeugenden Leistung bei ihrem hohen Punktsieg über Franziska Lyss aus Niedersachsen. Äußerst knapp mit 1:2 unterlag im Finale Zwillingsschwester Regina der Berlinerin Nina Meinke.

Das war einfach nur Pech. In seiner Viertelfinalbegegnung beherrschte Safet Avdimetaj seinen Gegner Anile Sagla in jeder Phase des Gefechts, zog sich dabei aber eine derart schwere Handverletzung zu, die zu einem Startverbot durch die Ringärzte führte und damit dem Waldkraiburger aller Chancen auf eine Finalteilnahme beraubte. Die gewonnene Bronzemedaille dürfte aber nur ein schwacher Trost für den sympathischen Boxer gewesen sein.

Mit zu einem der Höhepunkte der gesamten Meisterschaften wurde die Begegnung im Weltergewicht zwischen Baradou Abass aus Oberhausen und dem Augsburger Jeremy Bens. Zitiert sei hierzu der Kommentar im Fachblatt BOXEN heute: `Der vorweggenommene Finalkampf. Ein Kracher auf Augenhöhe, in dem Boxen nach Lehrbuch über zwei Runden lang nahezu perfekt beherrscht wurde`. Erst im Schlussspurt konnte der Lokalmatador den Sieg einfahren. Ein Sonderlob ging in Richtung des Augsburgers.

Mogamed Schachidow (1860 München) boxte sich in seiner Gewichtsklasse mit einem sicheren 3:0 gegen den Hamburger Bilal Sayed ins Viertelfinale, wo er knapp mit 1:2 am späteren Finalisten Ezzeldike Malek aus Nordrhein-Westfalen scheiterte.

Für Mirweis Maudodi bedeutete das Achtelfinale bereits das Ende aller Träume. Gegen Igor Terziev (Baden-Württemberg) musste er nach einer TKO-A-Niederlage in der 3. Runde die absolute Klasse des späteren Goldmedaillengewinners anerkennen.