Oberbayerische Meisterschaften 2017

Bericht Horst Kolb, Bezirkssportwart Oberbayern

Die Ausrichtung der diesjährigen Oberbayerischen Meisterschaften hatte sich der BC Piccolo Fürstenfeldbruck gesichert. Der Wettbewerb war gut vorbereitet und wurde reibungslos abgewickelt, so dass die ausgetragenen Kämpfe problemlos und zügig durchgeführt werden konnten. Allerdings konnte der Wettbewerb auf Grund der hohen Teilnehmerzahl aus Zeitgründen nicht vollständig abgeschlossen werden. Die Finalkämpfe in den Altersklassen U 15, U 17 und U 17 weiblich wurden daher verschoben und werden am 6. Mai in Fürstenfeldbruck ausgetragen.

Insgesamt wurden sowohl in der Leistungsgruppe A als auch in der Gruppe B ansprechende Leistungen gezeigt, welche die feste Größe des Bezirks Oberbayern im bayerischen Amateurboxen untermauerte.

Leider war nur eine überschaubare Zuschauerkulisse zu den Veranstaltungen erschienen.

Erstmals waren `Breitensportler` an den Meisterschaften beteiligt und es kam dabei zu zwei Kampfpaarungen. Dabei zeigte sich, dass dieser Boxbereich durchaus seinen Reiz hat, sich aber doch von der Leistung der aktiven Wettkämpfer unterscheidet.

Die meisten Kämpfer starteten - wie schon in den vergangenen Jahren - in der Männerklasse. Eine leichte Steigerung war bei den Kadetten und den Junioren zu vermerken. Leider war erneut festzustellen dass für gemeldete junge Athleten und weibliche Kämpferinnen keine nach Alter und/oder Gewicht passenden Gegner vorhanden waren. Dennoch standen bei den drei Veranstaltungen insgesamt 50 Kämpfe - darunter zwei Frauenpaarungen - auf dem Programm.

Es zeigte sich wieder einmal, dass die Frauenkämpfe in nichts den männlichen Vergleichen nachstehen. Deutlich zeigte sich das vor allem bei dem furiosen Kampf von Maria Bachmaier (BC Piccolo Fürstenfeldbruck) gegen Hanna Emken (BSC München), die erbitterten Widerstand leistete, aber letztlich doch in der 3. Runde der Bruckerin vorzeitig den Sieg überlassen musste.

Bei den Männern kämpften sich mit guten Leistungen Seleman Zadran, TSV Haar, Youssuf Arabzadah, BC Piccolo Fürstenfeldbruck, Alihan Eksen, BC Piccolo Fürstenfeldbruck, und Constantin Ganglbauer, Faust2Kampf München, durch vorzeitige Siege ins Finale und sicherten sich dort durch jeweilige Punktsiege den Titel.

Die größte Teilnehmerzahl stellte der TSV 1860 München, dicht gefolgt vom BC Piccolo Fürstenfeldbruck. Die beiden Vereine lieferten sich - wie schon im Vorjahr - ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den von Wolfgang Schwamberger gestifteten Wanderpokal für den erfolgreichsten Verein. Am Ende hatte der BC Piccolo Fürstenfeldbruck mit 29 Punkten die `Nase vorn` und übernahm so den Pokal von Vorjahressieger TSV 1860 München.

Jeweils einen Pokal als Auszeichnung für den besten Techniker erhielten bei den Männern Altersklasse Jugend U 19 Angelo Nicolic, Levent Cukur München, Altersklasse Männer U 40 Magomed Schachidov, TSV 1860 München, und bei den Frauen in der Altersklasse U 19 Marie Bachmeier, BC Piccolo Fürstenfeldbruck.

Rückblickend ist festzustellen, dass die Veranstaltung dank der Vorarbeit und dem Arrangement des BC Piccolo Fürstenfeldbruck sowie dem Einsatz des Kampfgerichts und aller Funktionäre harmonisch und problemlos abgewickelt wurde und die oberbayerischen Athleten gut gerüstet sind für die kommenden Aufgaben/Meisterschaften.