previous arrow
next arrow
Slider

Der Bayerische Amateur-Boxverband und der BSV Obernburg trauern um ihren langjährigen Jugendtrainer


HERRN Tom Mass


Tom hat sein Amt als Jugendtrainer mit sehr großem Engagement ausgeübt und war bei allen sehr beliebt. Er hinterlässt eine große Lücke beim BSV Obernburg.

Ein allseits geachteter und beliebter Sportkamerad ist von uns gegangen. Seine Verdienste um den Boxsport werden uns ewig in Erinnerung bleiben.

Wir verlieren einen immer vorbildlichen und korrekten Jugendtrainer und einen Freund.

Das Präsidium des Bayerischen Amateur-Boxverbandes mit seinem Präsidenten Karl-Heinrich Pauckner, sowie der Verein sprechen ihm und seiner Familie Dank und Anerkennung aus!


Karl-Heinrich Pauckner                                                    Gregor Schyia

Präsident BABV                                                              1. Vorstand

                                                                                           BSV Obernburg

 





Liebe Mitglieder im BABV-Förderkreis,

von unserem 1. Vorsitzenden und Geschäftsführer

Reinhold Gruschwitz

gebe ich folgende Information weiter:

Die geplante JHV des Förderkreises (mit Neuwahl) am 12.12.2020 in Ellighofen findet

NICHT STATT.

Nächster geplanter Termin ist, Samstag, den 20. Febr. 2021.

 

Eine entsprechende Einladung mit Örtlichkeit, Zeitpunkt und TOP wird zeitnah verteilt.

Nur zu Übersicht:

Aktueller Vorstand gem. § 8

Wiederwahl/Kandidatur

1. Vors.: Reinhold Gruschwitz

Reinhold Gruschwitz

2. Vors.: amtierender BABV-Präsident K.-H. Pauckner

amtierender BABV-Präsident

K.-H. Pauckner (autom. gem. Satzung)

Gesch.-Fhr.: Reinhold Gruschwitz

Gesch.-Fhr.: Reinhold Gruschwitz

Beisitzer: BABV-VP Nick Trachte

BABV-VP Nick Trachte

(autom. gem. Satzung)

Schatzmeisterin: Elisabeth Kutt

Schatzmeisterin: Elisabeth Kutt

Rechnungsprüfer: Erich Wagner

Rechnungsprüfer: Erich Wagner

Rechnungsprüfer: Wolfgang Ebbert

Rechnungsprüfer: Wolfgang Ebbert

Rechnungsprüfer: Heinz-Günter Deuster

Heinz-Günter Deuster

BABV-Ehrenpräsident      



Laut den aktuellen Verordnungen der Bayerischen Landesregierung ist das Training von Mitgliedern der Bundes- und Landesleistungskader erlaubt:
„Erlaubt ist zudem der Wettkampf- und Trainingsbetrieb der Berufssportler sowie der Leistungssportler der Bundes- und Landeskader, sofern:

  1. Die Anwesenheit von Zuschauern ausgeschlossen ist.
  2. Nur solche Personen Zutritt zur Sportstätte erhalten, die für den Wettkampf- oder Trainingsbetrieb oder die mediale Berichterstattung erforderlich sind.
  3. Der Veranstalter zur Minimierung des Infektionsrisikos ein Schutz- und Hygienekonzept ausarbeitet und beachtet, das auf Verlangen den zuständigen Behörden vorzulegen ist.“

 

Dies betrifft aber nur die Teilnahme an Trainingsmaßnahmen, die seitens des DBV oder des BABV ausgeschrieben und durchgeführt werden, mit einem schlüssigen und handhabbaren Hygienekonzept.

Aufgrund der aktuellen Lage hat sich das Präsidium bei der Sitzung der engeren Landesleitung am 17. Oktober dazu entschieden, solche Lehrgänge vorerst auszusetzen. Zudem ist ein Kaderstatus nicht dadurch erreicht, als Sportler oder Sportlerin an einer Trainingsmaßnahme des DBV oder des BABV teilgenommen zu haben oder für den DBV oder den BABV gestartet zu sein.

Unser Bestreben ist es natürlich, so bald als möglich und vertretbar wieder zu einem sauber strukturierten und kontinuierlichen Lehrgangsbetrieb zurückzukehren.

Aktuell gibt es in BABV noch keinen klar definierten Landeskader. Wir arbeiten aber gerade an einer dreistufigen Kaderstruktur, um im kommenden Jahr entsprechende Trainingsgruppe etablieren zu können. Ein Beispiel hierfür ist die Kooperation mit dem Projekt Spitzensport der bayerischen Landespolizei.

Es gibt klar definierte Kadernormative seitens des DBV, diese kommen beim oben genannten Prozess und bei Lehrgängen zukünftig zum Einsatz.

Ich bitte um ein bisschen Geduld, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

Kai Melder

Leitender Verbandstrainer



Vom 2. bis 10. Oktober veranstaltete der DBV den alljährlichen Brandenburg-Cup in Frankfurt/Oder. Eigentlich ist es ein großes, immer hochkarätig besetztes Jugendturnier der U19-Klasse mit bis zu 15 teilnehmenden Nationen. Diesmal erfolgte zudem eine vorgeschaltete Trainingsmaßnahme am Olympiastützpunkt. Wie zu erwarten war verlief der BB-Cup in diesem Jahr aber auch anders als sonst. So fand er als Round-Robin-Turnier statt, bei dem pro Gewichtsklasse immer ein Viererfeld startet und über drei Tage jeder gegen jeden boxt. Aufgrund der Absage aller Nationen war geplant dieses Turnier als Qualifikation für die Teilnehme an der U19-EM in Montenegro zu nutzen. So waren nur Athletinnen und Athleten aus Deutschland und Polen eingeladen, vom bayerischen Landesverband war ich mit folgenden Boxerinnen und Boxer am Start:

-48kgW                                Jessica Vollmann (TSV 1860 München)
-54kgW                                Ana Budimir-Bekan (BC Piccolo Fürstenfeldbruck)

-64kgW                                Felicitas Ganglbauer (Boxwerk München e.V.)

-52kgM                                Kirill Burbach (BC Amberg)

-60kgM                                Nabil Safai (BC Cukur München)

-64kgM                                Randy Botikali (TSV 1860 München)

-69kgM                                Mierweiss Sherzada (TSV 1860 München)

-69kgM                                Diamant Marzekaj (Mekong Box-Gym Neu-Ulm)
-91kgM                                Arlind Beka (BC Piccolo Fürstenfeldbruck)

Des Weiteren war Alexander Darbisch als Kampfrichter vor Ort. Die Unterbringung aller Funktionäre, Trainer und Aktiven erfolgte im Hotel Anka in Slubice/Polen, jenseits der Oder. Von dort aus waren es nur ein paar Minuten Autofahrt bis zum Veranstaltungsort in der Brandenburg-Halle und dem OSP Frankfurt/Oder.
Nach der langen Anreise am Freitag verliefen die folgenden Tage mit Gruppen- und individuellen Trainingsmaßnahmen, alle am OSP Frankfurt/Oder. Sehr erfreulich war es zudem unsere beiden „Legionärinnen“ Ana und Felicitas, die seit September an der Sportschule Frankfurt/Oder sind, hier ihr Abitur machen und im Leistungskader unter René Benirschke trainieren, wiederzusehen. Es waren immer drei Einheiten pro Tag, mit unterschiedlichen Inhalten und Belastungsbereichen. So hatte ich ausreichend Gelegenheit mich zum einen mit unseren jungen Athletinnen und Athleten zu befassen und andererseits regen Austausch mit den Bundesjugendtrainern und den anderen Landes- und Stützpunktrainern zu pflegen und mich umfassend zu vernetzen.

BB Cup 01
BB Cup 02

Ähnlich wie beim Turnier in Chemnitz zeigte sich nach dem offiziellen Wiegen am Mittwochnachmittag und der Ansetzung der Wettkämpfe die aktuelle Lage des Sports in der Corona-Pandemie, so dass auch hier nicht immer alle drei geplanten Wettkämpfe pro Gewichtsklasse durchgeführt werden konnten.

Unter Anwendung des bewährten Hygienekonzepts, welches konsequent umgesetzt wurde, starteten am Donnerstag um 10 Uhr wie geplant die ersten Wettkämpfe. Auch bei diesem Turnier war allen Teilnehmern die mangelnde Wettkampfpraxis anzusehen, aber wie im Monat zuvor kehrten diese sehr schnell zurück. Der erste Tag, mit Veranstaltungen am Vormittag und Nachmittag, endete mit drei Siegen und drei Niederlagen für die bayerische Delegation. Am Abend war nochmal Gewichtskontrolle und Regulierung angesagt, am Freitagmorgen stand erneutes Wiegen auf dem Plan. Der Wettkampfablauf am Freitag war zeitlich gleich dem vom Donnerstag und endete mit vier Siegen und drei Niederlagen für das Team Bayern. Am Samstag gab es wieder nur noch eine durchgehende Veranstaltung. Diese begann auch um 10 Uhr. Dieser letzte Wettkampftag endete mit vier Niederlagen und zwei Siegen, bis auf ein blaues Auge überstanden alle Aktiven dieses Turnier ohne nennenswerte Blessuren und kehrten mit einem großen Schatz an Erfahrungen in die Heimatvereine zurück.
Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle das unser Boxer Nabil Safai als einer von nur drei Teilnehmern des Turnieres alle drei Kämpfe gewinnen konnte und damit Sieger des Brandenburg-Cups 2020, der Corona-Edition, in der Klasse bis 60kg ist, meinen herzlichen Glückwunsch!
Alle Ansetzungen und Ergebnisse sind auf der Seite des DBV verfügbar:
http://www.box-sport-verband.de/2020/10/internationales-round-robin-turnier-der-u19-maennliche-u-weibliche-jugend-frankfurt-oder/

Abschließend möchte ich mich bei den Boxerinnen und Boxern für die hervorragenden Leistungen, die gute Laune und die Disziplin innerhalb und außerhalb der Boxhalle bedanken. Auf all diese Erfahrungen könnt ihr bauen, so kann es weitergehen!

Kai Melder

Leitender Verbandstrainer



In Hinblick auf die vom DBV geplanten Bundesranglistenturniere der Altersklassen führte der BABV am Landesleistungsstützpunk in Straubing von Ende September bis Mitte Oktober an drei aufeinander folgenden Wochenenden Qualifikationslehrgänge durch, um die Nominierungen für die Teilnahme an den Turnieren zu entscheiden. Dies war unter anderem auch der Tatsache geschuldet, dass die Bayerische Meisterschaft, in denen der Jugendklassen, nicht ausgeboxt werden konnte. Zeitgleich wurde an einem der Wochenenden in der Sportschule Oberhaching auch ein Sichtungslehrgang für die Elite männlich, als Vorbereitung für das geplante Landesranglistenturnier in Neuendettelsau, abgehalten, bei dem in erster Linie die Überprüfung der Boxtechnik und Partnerübungen im Vordergrund standen.
Der Ablauf der Qualifikationslehrgänge war für alle Altersklassen gleich. Zum einen die Überprüfung der strategisch-taktischen Wettkampfleistung und zum anderen die der konditionellen Leistungsvoraussetzungen. Wer als Vertreter des BABV an den Turnieren teilnehmen sollte, wurde am Ende der Lehrgänge nach Bewertung beider Kriterien vom jeweiligen Sportwart und den Landestrainern, die den Lehrgang durchgeführt haben, festgelegt.

U17 Qualilehrgang                                                                     U17-Lehrgang

Am Freitag Nachmittag startete der Lehrgang mit einem harten Training zur Vorbelastung, um die Teilnehmer in die konditionelle Situation eines Turnierverlaufs zu bringen. Der Samstag startete wie gewohnt mit Frühsport, am Vormittag und Nachmittag folgten wettkampfnahe Sparringskämpfe. Die Betreuung in den Ecken wurde von den Landestrainern durchgeführt, um eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sicher zu stellen und feststellen zu können, wie gut die Aktiven steuerbar sind. Die Erkenntnisse aus diesen Testwettkämpfen wurde am Abend in der großen Runde nachbesprochen, Positives hervorgehoben und Verbesserungswürdiges konstruktiv kommuniziert.

U19 Qualilehrgang                                                                  U19-Lehrgang

Am Sonntag wurde es nach dem obligatorischen Frühsport ernst. Auf dem Plan standen nach einer allgemeinen und spezifischen Erwärmung drei Blöcke mit unterschiedlichen Kraftausdauerbelastungen, die Belastungszeit betrug immer zwölf Minuten, die Erholungsphase im Wechseln zwischen den Stationen acht Minuten. Hier trennte sich nicht nur konditionell die Spreu vom Weizen, auch die mentale Stärke der Einzelnen, sich selbst zu überwinden und sich im direkten Vergleich von seinen Konkurrenten abzusetzen, war deutlich zu erkennen.

U22 Qualilehrgang                                                                U22-Lehrgang

Auch wenn jetzt alle Wettkämpfe für dieses Jahr ausgesetzt wurden, die Lehrgänge waren ein voller Erfolg für die Entwicklung des Boxsports in Bayern und hat aufstrebenden Sportlern die Möglichkeit gegeben sich entsprechend zu zeigen und zu etablieren. Hier werden wir mit regelmäßigen Lehrgängen zur sportlichen Weiterentwicklung unserer Boxerinnen und Boxer anknüpfen, sobald es die Pandemiesituation wieder erlaubt. Wer auf nationaler Ebene und darüber hinaus bestehen will, muss alle Leistungsfaktoren des Boxsports, Kondition, Technik, Taktik und Psyche, umfänglich erfüllen. Das ist unser Anspruch und dementsprechend werden wir die Ausbildung der Landeskader vorantreiben.

Die Unterbringung der Teilnehmer und Trainer war wie immer im Jugendhaus Don Bosco, die Verpflegung mittags und abends erfolgte im Landshuter Hof.
Als Trainer waren Mario Stanislaw, Alexander Angermann, Peter Stettinger, Harald Retzer, Alexander Tilinin und ich vor Ort, ebenso unser Landessportwart Franz Santl und unser Landesjugendwart Gerhard Winnerl. Vielen Dank für Euer Engagement und eure Professionalität!

Abschließend noch ein paar Worte zu den Teilnehmern, hier gibt es Licht und Schatten. Das Verhalten innerhalb und außerhalb der Boxhalle entwickelt sich langsam, aber sicher in die Richtung, wie man sie von Kaderathleten erwarten kann. Es ist ein kollegialer Umgang bei den Sportkameraden untereinander und ein respektvoller gegenüber den Trainern. Die Corona-Pandemie hat uns alle in gleichem Umfang beeinträchtigt.

Elite Sichtungslehrgang                                                                 Elite-Lehrgang

In solchen Krisen zeigt sich aber besonders, wer trotzdem zielstrebig nach vorne blickt und sich auch abseits von Trainingshallen und Box-Gyms leistungsbereit und fit hält. Zudem ist Boxen eine Gewichtsklassen-Sportart. Es erschließt sich mir deshalb nicht, wie man zu solchen Qualifikationsmaßnahmen mit massiv Übergewicht zur angestrebten Gewichtsklasse, anreisen kann. Des Weiteren werden wir zukünftig die Teilnehmer vom Lehrgang ausschließen, die nicht das geforderte Equipment laut Ausschreibung dabeihaben. Meine Bitte an die Vereinsvertreter und Heimtrainer, meldet eure Aktiven zügig und verbindlich bei den laut Ausschreibung Verantwortlichen an, wir brauchen Planungssicherheit. Und zu guter Letzt, im Trainingsbetrieb liegt die Kompetenz ganz klar bei den Landestrainern, ihr Wort ist Gesetz!


Ich freue mich auf das was noch vor uns liegt und kann nur jeden dazu ermutigen, diesen Weg mit dem starken Team des BABV gemeinsam zu gehen!

Kai Melder

Leitender Verbandstrainer



Vom 10. bis 13. September fand in Chemnitz ein Round-Robin-Turnier unter der Leitung des DBV, als Qualifikation für die Teilnehme an der geplanten U22-EM in Italien, statt. Unter der Delegationsleitung unseres zweiten Landessportwartes Alfred Hörauf waren neben unserem Landestrainer Peter Stettinger und mir, von bayerischer Seite aus folgende Boxerinnen und Boxer am Start:
-54kgW                                Amalia Mazzarello (BSV München Süd)
-57kgW                                Anastasia Radunski (BC Piccolo Fürstenfeldbruck)

-52kgM                                Zebair Hamidi (TSV 1860 München)

-60kgM                                Ahmed Taqiedine Ham (TSV 1860 München)

-69kgM                                Deniel Krotter (TV Bad Windsheim)
+91kgM                               Oleg Fertich (BC Kaufbeuren)

Des Weiteren waren Heinz-Günter Deuster als Vertreter des DBV, sowie Paul Rossa und Alexander Darbisch als Kampfrichter vor Ort. Die Unterbringung aller Funktionäre, Trainer und Aktiven erfolgte im Dorint Kongresshotel Chemnitz. Von dort aus waren es nur ein paar Minuten Fußmarsch bis zum Veranstaltungsort in der Sporthalle am Schlossteich.
Nach dem offiziellen Wiegen am Donnerstag Nachmittag und der Ansetzung der Wettkämpfe war schnell klar, das auch hier die Corona-Pandemie ihre Wirkung zeigte und die Teilnehmerfelder sehr lückenhaft waren, so dass nicht immer alle drei geplanten Wettkämpfe pro Gewichtsklasse durchgeführt werden konnten.
Unter Anwendung eines sehr guten und schlüssig aufgebautem und umgesetzten Hygienekonzepts starteten am Freitag um 10 Uhr wie geplant die ersten Wettkämpfe. Die mangelnde Wettkampfpraxis war allen Teilnehmern anzusehen, die Geschmeidigkeit in den Bewegungen, das Timing und das Distanzgefühl kehrten jedoch sehr schnell, Runde für Runde, zurück. Der erste Tag, mit Veranstaltungen am Vormittag und Nachmittag, endete mit drei Siegen und zwei Niederlagen für die bayerische Delegation. Am Abend war nochmal Gewichtskontrolle und Regulierung angesagt, denn am Samstag Morgen stand erneutes Wiegen auf dem Plan. Der Wettkampfablauf am Samstag war zeitlich und von der Bilanz her gleich dem, vom Freitag und endete wieder mit drei Siegen und zwei Niederlagen für das Team Bayern. Leider zogen sich die Kämpfer Deniel Krotter und Zebair Hamidi Verletzungen zu, die eine weitere Turnierteilnahme ausschlossen. Aber die Gesundheit der Athletinnen und Athleten ist das höchste Gut und steht über allem. Am Sonntag gab es nur noch eine durchgehende Veranstaltung, mit drei Teilnehmern aus bayerischer Sicht, diese begann auch wieder um 10 Uhr. Leider reichte es für alle drei nicht zum gewünschten Sieg. Die physischen und mentalen Leistungen waren hervorragend. Letztendlich scheiterten wir an der Umsetzung der taktischen Pläne. Sometimes you win, sometimes you learn. Zu guter Letzt wurden noch zwei Aktive der bayerischen Auswahl zum Dopingtest beordert, für beide das erste Mal in ihrer noch jungen Sportkarriere.
Chemnitz U22

Chemnitz 01
Alle Ansetzungen und Ergebnisse sind auf der Seite des DBV verfügbar:
http://www.box-sport-verband.de/2020/09/dbv-kaderueberpruefungs-und-u-22-em-nominierungsturnier-startet-am-freitag-11-09-2020-in-chemnitz/

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Beteiligten, den Boxerinnen und Boxern, den Vertretern des BABV beim Kampfgericht und dem DBV, sowie unserem zweiten Landessportwart und meinem Trainerkollegen für die hervorragenden Leistungen, die gute Laune und das große Engagement für die Erhaltung unseres geliebten Sports in so unruhigen Zeiten bedanken. Nur Enthusiasmus und die Liebe zum Sport machen das möglich. Ein herzliches Dankeschön auch an den BC Weißenburg für die Zurverfügungstellung des Vereinsbusses, um zum Wettkampfort anreisen zu können, teamwork makes the dreamwork!

Kai Melder

Leitender Verbandstrainer


Seite 1 von 25

© 2020 BABV - Bayerischer Amateur-Box-Verband e.V.